Zum Hauptinhalt springen

Übersicht Verein für Waldorfpädagogik Würzburg e. V.

Ziele und Struktur

Bereits vor 50 Jahren wurde der „Waldorfschulverein Würzburg e.V." gegründet. Er umfasste zunehmend mehr verschiedene Einrichtungen. 2014 wurde der Trägerverein daher in „Verein für Waldorfpädagogik Würzburg e.V.“ umbenannt.

In Waldorfkrippe, Waldorfkindergarten und Waldorfgärtchen werden Kleinkinder nach der Pädagogik Rudolf Steiners altersgemäß betreut und gefördert.
In unserer Waldorfschule, wie auch in den angegliederten Nachmittagsbetreuungen (1.-8.Klasse) werden die Schulkinder unter waldorfpädagogischen Gesichtspunkten in ihrer Entwicklung begleitet, unterrichtet und gefordert.

In den Waldorfseminaren können sich Erwachsene berufsbegleitend zum Waldorferzieher oder Waldorflehrer mit entsprechendem Zertifikat weiterbilden lassen.

Ordentliche Mitglieder können Erzieher*innen, Lehrer*innen, Mitarbeiter*innen, Erziehungsberechtigte und volljährige Schüler sein. Zusammen mit den Fördermitgliedern bilden sie den Verein, gestalten ihn mit und ermöglichen in den genannten Einrichtungen die Bildung und Ausbildung von Kindern und Erwachsenen.

Selbstverwaltung: Gesamtvorstand - Ressorts

Die Verwaltungsstruktur unserer Schule ist nicht hierarchisch. Es gibt keinen Direktor, der alle Angelegenheiten regelt und befugt ist, Weisungen zu erteilen. Unsere Struktur ist als Ebene zu denken, deren Felder gleichberechtigt arbeiten, was ein stetiges Ausbalancieren und Ringen um Gleichgewicht erfordert.
Eine zentrale Rolle spielt das Personal der Schule selber, das mit Hilfe von Eltern alle Belange der Schule selbst verwaltet. Alle Mitarbeiter sind selbstverantwortlich und arbeiten entsprechend ihrer Fähigkeiten in einem Ressort des Gesamtvorstandes, einem anderen Amt oder einem Arbeitskreis (Delegation) mit und nehmen an den wöchentlichen Konferenzen teil, die der gegenseitigen Wahrnehmung und Beratung dienen.
Die gesamte Verwaltungsarbeit ist auf vier Ressorts bzw. die ihnen angegliederten Arbeitsgruppen (Delegationen) aufgeteilt. Jedes Ressort ist möglichst mit je einem Elternteil und 2 Lehrern/Mitarbeitern (Männern und Frauen) besetzt und stellt ein zeichnungsberechtigtes Vorstandmitglied. Zusammen mit einem Vertreter des Kindergartens, der Mitglied eines Ressorts sein kann, aber nicht muss, bilden die Ressortmitglieder den Gesamtvorstand.
Die Ressorts treffen sich 1x pro Woche und halten Kontakt zu den ihnen zugeordneten, aber selbstverantwortlich an bestimmten Aufgaben arbeitenden Delegationen.
Einmal im Monat findet die gemeinsame Plenumssitzung des Gesamtvorstandes statt. Hier geht es neben kurzen Berichten aus der vorangegangenen Arbeit darum, gemeinsam auf Fragen oder Probleme zu blicken, die wesentlich für das Ganze sind und ressortübergreifend behandelt werden müssen.
Die Mitglieder des Gesamtvorstandes werden alle drei Jahre von den ordentlichen Mitgliedern des Vereins gewählt. Ämter und Delegationen werden in der Beratungskonferenz berufen und bestätigt.

Durch die Selbstverwaltung wollen wir die Ideale Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit in einem sozialen Organismus verwirklichen.

Damit Geistesleben und Kultur sich zeitgemäß weiterentwickeln können benötigt der Mensch Freiheit. Im Entwicklungsressort werden dazu Ideen bewegt, Teamarbeit und Kommunikation im Auge behalten und Vorhaben bis zu ihrer Umsetzung begleitet.
Damit in einer Gemeinschaft Gerechtigkeit erlebbar wird, müssen Regeln und Vereinbarungen festgelegt sein, die nach dem Prinzip der Gleichheit nicht willkürlich eingefordert oder angemahnt werden können. Das Schulleitungsressort ist zuständig für den reibungslosen Ablauf des schulischen Alltags, verwaltet alle Regelungen und Beschlüsse, achtet auf deren Einhaltung und bearbeitet Konflikte, die damit im Zusammenhang stehen. Alle Anfragen von Schülern, Eltern, Lehrern und von außerhalb werden hier beantwortet oder an die zuständige Stelle weitergeleitet.
Im Sinne der Brüderlichkeit sollen individuelle Bedürfnisse berücksichtigt bzw. für die Gemeinschaft auch zurückgestellt werden können. Menschen, die ihre Fähigkeiten mit viel Engagement zum Wohle der Schule einbringen, werden von der Gemeinschaft gewürdigt. Es wird anerkannt, dass die Verantwortlichkeit in den entsprechenden Arbeitsfeldern bzw. Gremien liegt und die Umsetzung von der Gemeinschaft vertrauensvoll mitgetragen wird. Das Finanzressort hat den Überblick über alle Prozesse und ermöglicht im Rahmen der zur Verfügung stehenden Gelder deren Finanzierung.
Im Personalressort tritt keines der Ideale besonders hervor. Im Sinne der Personalführung und -pflege wird hier darauf geachtet, dass die Ideen der Einzelnen sich in Freiheit entfalten können, dass die für die Zusammenarbeit in der Gemeinschaft und die Qualitätssicherung erforderlichen Vereinbarungen im Sinne der Gleichheit eingehalten werden und dass die Bedürfnisse aller (Schüler, Eltern und Personal) im Sinne der Brüderlichkeit erfüllt werden.
Bei Konflikten wird ein Schlichtungsgespräch so geführt, dass jeder gleichberechtigt seine Wahrnehmungen, Gefühle, Bedürfnisse und Bitten formulieren kann und gemeinsam um eine Lösung gerungen wird.
Die Aufgabe aller Ressorts und des Gesamtvorstandes ist es, beständig darauf zu achten, dass die Ideale im Gleichgewicht gehalten werden, so dass der soziale Organismus gesund bleibt.

Konferenzen Lehrer / Erzieher

Als selbstverwaltete Gemeinschaft geben sich die einzelnen Einrichtungen unseres Vereins für Waldorfpädagogik Würzburg e.V. eine Konferenzstruktur: in Krippe und Kindergarten steht das Kind im Mittelpunkt, später in der Schule und den Nachmittagsbetreuungen der Schüler. Das Wirken unserer waldorfpädagogischen Grundsätze dient unmittelbar der Entwicklung und Bildung der Kinder und begleitet diese bis ins Elternhaus hinein.

Das Krippen- und Kindergartenkollegium trifft sich wöchentlich zur Gesamtkonferenz, an der alle Erzieherinnen teilnehmen; alle vier Wochen tagt die Leitungskonferenz, die sich aus je einer Vertreterin der einzelnen Gruppen, einem festen Elternvertreter und der Personalbeauftragten zusammensetzt. In diesen Konferenzen werden Fragestellungen des pädagogischen Alltags bewegt, Veranstaltungen und Feste geplant, aber auch weitreichende Entwicklungen der Einrichtungen besprochen und beschlossen. Je nach Tagesordnung nimmt der Geschäftsführer an den Konferenzen teil.

Innerhalb der Schule nehmen alle Lehrer*innen an der Pädagogischen Konferenz (PK) teil. Hier wird an waldorfpädagogischen Themenstellungen für unsere Schule wertschöpfend gearbeitet, sich ausgetauscht und sich weiterentwickelt. Die Unterstufen- und Mittelstufenkonferenz (MUK) beschäftigt sich mit den alltäglichen Fragestellungen rund um die Klassenlehrerzeit; in der Oberstufenkonferenz (Obst) beschäftigen sich die Oberstufenlehrer mit den Belangen der älteren Schüler und den pädagogischen Anforderungen an ihren Schulalltag.
Die Lehrer*innen tagen außerdem in größeren Abständen in ihren jeweiligen Fachschaften.
Mehrmals im Schuljahr trifft sich das Kollegium einer Klasse. In dieser Klassenkonferenz fließen von allen in der Klasse unterrichtenden Fachlehrern die Beobachtungen und Erfahrungen zu einzelnen Schülern zusammen. Der pädagogische Austausch dient der fortschreitenden Entwicklung aller Schüler*innen dieser Klasse.


Die pädagogischen Mitarbeiter*innen der Nachmittagsbetreuungen (Hort, VMB, MB und OGS) treffen sich gemeinsam für einen Austausch und für die Weiterentwicklung ihrer Arbeitsbereiche alle 4 Wochen zu einer Teamsitzung.

Entscheidungsprozesse

Alle Lehrer*innen, ein Vertreter der Nachmittagsbetreuungen und vom Elternbeirat entsandte Elternvertreter nehmen an der wöchentlich stattfindenden Informations- (IK) und Beratungskonferenz (BK) teil. Im Informationsteil wird aus allen Ressorts, Arbeitskreisen und Delegationen berichtet. Für den Schulablauf Wissenswertes wird allen mitgeteilt. Im Beratungsteil werden Arbeitskreise/Delegationen zu bestimmten Themen gebildet, Ergebnisse der Delegationsarbeit und andere vorbereitete Themen vorgestellt und beraten.

Elternvertreter in den einzelnen Gremien

In den meisten Gremien und Delegationen sind auch Elternvertreter beteiligt.
hierzu gehören:

  • Basarkreis
  • Baukreis
  • Beitragskreis
  • Elternbeirat
  • Elternforum Oberstufe
  • Gartenkreis
  • Herbstfest-Team
  • Küchenkreis
  • Kulturkreis
  • Öffentlichkeitskreis
  • Vermittlungskreis
  • Vorstand: Entwicklungs-, Finanz-, Schulleitungs- und Personal-Ressort

Außerdem nehmen Elternvertreter auch an der Informationskonferenz und Beratungskonferenz teil und sind in überregionalen Arbeitsgemeinschaften wie Landeselternrat, Bundeselternrat, Landesarbeitsgemeinschaft engagiert.